Schnellere Webseite, schnelleres Geld?

Führt eine schnellere Webseite auch dazu, dass mit ihr schneller Geld verdient werden kann? Zumindest könnte man das glauben, wenn man Schlagzeilen wie diese bei Heise liest: Google bevorzugt schnelle Webseiten in der Mobilsuche. Demnach dürfte die Ladezeit mittlerweile ein Ranking-Faktor für die Google Suche sein. Ganz besonders, wenn es sich um mobile Webseiten handelt. Denn mittlerweile heißt es bei Google mobile first – auch was den Google Index angeht.

Es macht durchaus Sinn, die Ladezeit zu einem Ranking Faktor zu machen. Denn eine gute Ladezeit spiegelt sich auch in höherer Kundenzufriedenheit wider. Viele Studien beweisen, dass eine verbesserte Ladezeit auch für ein besseres Geschäft gesorgt hat. Allen voran steht die Studie von Amazon aus dem Jahre 2007, in welcher eine 100 ms schlechtere Ladezeit zu einem Umsatzverlust von 1% geführt haben soll.

100 ms of extra load time caused a 1% drop in sales – Greg Linden (Amazon)

Ein Studie von Google zeigt ähnliche Auswirkungen, eine halbe Sekunde langsamer ausgespielte Ergebnisse führten zu 20% weniger Suchanfragen

500 ms of extra load time caused 20% fewer searches – Marissa Mayer (Google)

All das verrät uns im Wesentlichen auch der gesunde Menschenverstand. Denn auch wir selber werden ungeduldig, wenn wir mehrere Sekunden auf blanke oder sehr langsam ladende Webseiten blicken. Und der nächste Wettbewerber ist nur einen Klick entfernt.

Ich habe deshalb angefangen, diese Webpräsenz zu beschleunigen. Das alte Genesis Theme ist der Geschwindigkeitsoptimierung zum Opfer gefallen, die Google Fonts wurden rausgekegelt. Statt knapp 280 KB werden nur noch 100 KB ausgeliefert. Damit ist die Seite “mobil” deutlich schneller geladen. Auf Desktop mit DSL war sie auch vorher schon schnell, hier waren die Inhalte in einer halben Sekunde durchs Internet geladen 🙂

Schreibe einen Kommentar